Joint Venture investiert in dezentrale Energieerzeugungsanlagen

Die Kreistagsabgeordneten haben es in der März-Sitzung beschlossen und im Juni wurde sie rechtskräftig gegründet: die SUN:BAR Photovoltaik Barnim GmbH. Die zweite Projektgesellschaft, ein Joint Venture zwischen der Brandenburger BPG Beteiligungs- und Projektmanagement GmbH aus Erkner und der Barnimer Energiebeteiligungsgesellschaft mbH (BEBG) plant künftig im Barnim Anlagen zur dezentralen Erzeugung und Speicherung von Strom aus erneuerbaren Energien.

Errichtung bis Herbst 2018 geplant 

Die Kreiswerke Barnim GmbH (KWB) haben im Rahmen der Förderrichtlinie zur Errichtung von Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Fördermittel in Höhe von 43.000 EUR für die Errichtung von 19 Ladepunkten erhalten.

„Wir haben die Fördermittel im Herbst 2017 beantragt und freuen uns nun über den positiven Bescheid. Wir werden jetzt zügig die erforderlichen Leistungen ausschreiben und planen für Oktober die Errichtung der ersten Ladesäulen“, so Frank Haney, projektverantwortlicher Mitarbeiter bei der KWB.

Kreiswerke Barnim und e.distherm gründen gemeinsame Gesellschaft

Die Kreistagsabgeordneten haben es in der März-Sitzung beschlossen und Anfang Juni wurde sie rechtskräftig gegründet: die ERWÄRM-BAR GmbH (EWB). Es ist die erste Projektgesellschaft der Kreiswerke, die sich künftig der Wärmewende im Landkreis Barnim widmen wird. 


„Im Bereich der erneuerbaren Energien spielte in den vergangenen Jahren vor allen Dingen die Erzeugung von Strom eine große Rolle. Effiziente Wärmeerzeugung hingegen blieb – auch in unserem Landkreis – bisher hinter den Erwartungen bzw. Plänen zurück. Das wollen wir ändern und künftig gemeinsam mit regionalen Akteuren am Ziel einer klimaneutralen Wärmeversorgung arbeiten“, gibt Christian Mehnert, kaufmännischer Geschäftsführer der EWB Einblick in die Vision

Die EWB ist eine 50%ige Tochter der Barnimer Energiebeteili-gungsgesellschaft mbH (BEBG) und der e.distherm Wärme-dienstleistungen GmbH (e.distherm). Beide Gesellschaften setzen auf die Nutzung klimaschonender Brennstoffe wie Erdgas, Biogas und Biomethan. Mit Anlagen zur Kraftwärmekopplung, dezentraler Energieversorgung und Fernwärmeversorgung stellt sich die EWB als Dienstleister im Bereich Wärme den Kommunen vor.

„Wir wollen uns auf die Unterstützung der Gemeinden mit ihren kommunalen Liegenschaften konzentrieren und schauen, wo wir wärmetechnisch optimieren können“, berichtet Martin Kleindl, technischer Geschäftsführer der EWB. 

KWB | e.distherm | 19. Juni 2018

Bunter Aktionstag mit vielen Besuchern

Bei schönstem Sonnenschein empfingen die Stadt Eberswalde und die Kreiswerke Barnim am Samstag, 9. Juni viele Interessierte zum ersten Klimaschutz-Aktionstag auf dem Gelände des Abfallentsorgers Barnimer Dienstleistungsgesellschaft mbH in Eberswalde Ostend.

Kreiswerke Barnim GmbH übernimmt die Umrüstung

Am 05. Juni unterzeichneten Biesenthal-Barnims Amtsdirektor André Nedlin und Christian Mehnert, Geschäftsführer der Kreiswerke Barnim GmbH in Biesenthal den ersten Betriebsführungsvertrag. Damit überträgt das Amt, gemäß Beschluss der Gemeindevertreter vom Februar 2018, die Verantwortung für die Wartung, Instandhaltung und Modernisierung der Straßenbeleuchtung in Breydin an die jüngste Tochter des Landkreises.


Innerhalb der Kreiswerke-Struktur übernimmt die Barnimer Energiebeteiligungsgesellschaft mbH die operative Umsetzung. „Ich begrüße das Angebot der Kreiswerke. Die Umrüstung wird haushaltsschonend für die Gemeinde erfolgen und nach Ablauf der Vertragslaufzeit kommen die Einsparungen durch die effizientere Technik direkt dem Gemeindehaushalt zugute“, benennt Nedlin die Vorteile. 

Die Umrüstung der 200 Leuchten in der Gemeinde auf die effiziente LED-Technik beginnt im Herbst 2018 und soll im Frühjahr 2019 angeschlossen werden. Die Vertragslaufzeit  entspricht dem Refinanzierungszeitraum. In der Gemeinde Breydin  amortisieren sich die Investitionen bereits nach 10 Jahren.

„Die Straßenbeleuchtung ist in vielen Gemeinden ein großer Haushaltsposten. Gleichzeitig sind die notwendigen Investitionen, um Einsparungen zu erzielen ebenfalls sehr hoch. Ich freue mich über das Vertrauen des Amtes, das uns hier als Partner bei der Umrüstung gewählt hat“, betont Mehnert.

KWB | 05.06.2018

Go to top